Androgenetische Alopezie

Sie verlieren immer mehr Kopfhaar auf diffuse Weise? Dann leiden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit an androgenetischer Alopezie.

Die androgenetische Alopezie ist (ohne Mikrotransplantation) irreversibel und die wissenschaftliche Bezeichnung für die am weitesten verbreitete Glatzenbildung der Welt. Sie betrifft sowohl Männer als auch Frauen, tritt jedoch bevorzugt bei Männern auf. Fast 70 % der Männer sind von dieser Art von Kahlheit betroffen, 50 % davon sind über 50 Jahre alt. 90 % aller Kahlheitsfälle sind eine androgenetische Alopezie.

Warum sprechen wir von „androgenetischer“ Alopzie?

Der Name „androgenetisch“ erklärt sich aus dem Ursprung dieser Erkrankung, nämlich den Androgenen, d. h. den männlichen Hormonen (Testosteron), und der Genetik, die sich auf unser persönliches und familiäres „Erbgut“ bezieht.

Ob männlich oder weiblich, wir produzieren ab der Pubertät von Natur aus Androgene. Diese Produktion von Androgenen, die im Haarfollikel stattfindet, beschleunigt die Lebensdauer des Haares und bewirkt, dass es schneller ausfällt, bis das Haarkapital erschöpft ist: Das Haar hört auf zu wachsen. Es sind die Keimdrüsen (Hoden und Eierstöcke, 40 %) und die Nebennieren (60 %), die Androgene produzieren.

Wir sprechen hier in der Tat von Genetik, denn eine Person kann genetisch überempfindlich auf diese Überproduktion von Androgenen reagieren und damit unter Kahlheit leiden. Vor allem aber kann eine Person genetisch dazu veranlagt sein, sie zu entwickeln: Kahlheit ist und bleibt zum größten Teil erblich veranlagt.

So wird die Anagenphase des Haarlebenszyklus kürzer und produziert immer dünneres Haar, bis es durch das Schrumpfen der Haarzwiebel immer weniger sichtbar ist.

Im Gegensatz zu anderen Formen der Alopezie, die aggressiv und oft vorübergehend sein können, ist die androgenetische Alopezie irreversibel und tritt allmählich und nicht plötzlich auf. Außerdem tritt sie immer in den frontalen und parietalen Bereichen (Schläfen) und auf dem Oberkopf auf (dies sind die Bereiche, in denen der Haarfollikel am empfindlichsten auf Androgene reagiert), während manche Alopezien in Form von Flecken (irgendwo auf der Kopfhaut und in unregelmäßiger Weise) auftritt.

Dabei lässt sich feststellen, dass der Haarausfall nie die okzipitalen und seitlichen Bereiche erreicht, d. h. über den Ohren und im Nackenbereich.

Was ist mit Frauen und Kindern?

Ungefähr 15 % der Frauen leiden vor der Menopause an androgenetischer Alopezie unterschiedlichen Schweregrades.

Es stimmt zwar, dass androgenetische Alopezie auch Frauen betrifft, es sollte jedoch beachtet werden, dass, wenn wir weit weniger Fälle von androgenetischer Alopezie bei Frauen sehen, dies an dem einfachen Grund liegt, dass Frauen 20 Mal weniger Androgene produzieren als Männer. Außerdem ist die Alopezie bei Frauen über die gesamte Kopfhaut verteilt und weniger sichtbar.

Und was kleine Kinder betrifft, können Sie ganz beruhigt sein: Die Androgene werden erst in der Pubertät produziert, was erklärt, warum es diese Alopezie bei vorpubertären Kindern nicht gibt. Sie kann jedoch ab dem 18. Lebensjahr auftreten.

Fazit 

Es muss betont werden, dass die androgenetische Alopezie keine Krankheit ist, da sich der Hormonspiegel dabei normal verhält. Stattdessen handelt es sich um eine besondere genetische Veranlagung einiger Follikel, die zu Kahlheit führen.

Obwohl es inzwischen möglich ist, den Beginn der Kahlheit zu verzögern, hat die Medizin das verantwortliche Gen noch nicht genau identifiziert. Es ist jedoch gut zu wissen, dass es ein paar Generationen überspringen kann. Es gibt einige medizinische Behandlungen, die die Kahlheit verzögern, aber nicht verhindern können. Deshalb ist die Mikro-Haartransplantation heute die beste Lösung, um zu Ihrer ursprünglichen Haarpracht zurückzufinden.

Mehr erfahren



Wählen Sie Ihre Region

BelgienBelgien

FrankreichFrankreich